Projektwoche 2011

Tag der offenen Tür
13.05.2011

Montag 09.05.11

Bä 08 ,,Roggensnacks“

Das Projekt „Roggensnacks“ wurde effektiv als Prüfungsvorbereitung
genutzt.
Die Firma IREKS vertreten durch Herrn Trautmann sponserte den
Rohstoff und stellte mit den Bäckerlehrlingen des dritten Ausbildungsjahres Möglichkeiten der Verarbeitung zu Roggensnacks vor.
So enstanden Oberlausitzer Lauchschnecken, Sahne Merrettich-Kämme Oberlausitzer Roggenschleifen, Tomaten-Mozarella-Ecken.


Flei 08 ,,Rind zerlegen“

Die Zerlegung eines Rinderhinterviertels wurde begleitet von Herrn Rölke, Herrn Pfeifer und Herrn Ziesch. Die Rohstoffe wurden den Schülern des 3. Lehrjahres zu Übungszwecken von einer Fleischerei zur Verfügung gestellt und gehen in zerlegter Form wieder dahin zurück. Das Projekt ist gleichzeitig als Prüfungsvorbereitung zu betrachten.
Das Rinderhinterviertel wurde ladenfertig nach der DFV-Schnittführung zerlegt und anschließend in der Ladentheke präsentiert. Abschließend erfolgte die Übung eines Verkaufsgespräches an der Theke.
In Vorbereitung auf die Gesellenprüfung wurde in Zweiergruppen Bratwurst mit individueller Würzung hergestellt und bewertet.



Kö 08 „Desserts“

Die Köche des 3. Ausbildungsjahres schulten bei ihrem Projekt ihre Feinmotorik.
In filigraner Millimeterarbeit wurden Dessertvariationen zubereitet und vor allem angerichtet.
Das Ergebnis war ein Genuss für Auge und Gaumen.

So entstanden z.B.:

  • Limettencrème mit Erdbeersoße
  • Gewürzmelone mit Hippen
  • Apfelsülze
  • Ananas Chutney
  • Bayrische Crème


RF 08 „Vorbereitung des Karakoewettbewerbs“

Die Schüler bereiteten den Karaokewettbewerb vor, indem sie die Karaokebühne einrichteten und die Technik installierten und probierten. Außerdem wurden die Karaokebars provisorisch eingerichtet und jeweils 3 alkoholische und alkoholfreie Probiergeteränke zubereitet und verkostet. Am Tag der offenen Tür erwartet uns also eine feucht-fröhliche musikalische Unterhaltung.



BVJ 10a „Schokoladenprojekt“

Beim Schokoladenprojekt der Klasse BVJ 10A bewerteten die Schüler gemeinsam mit Frau Marschner Vollmilch- und Zartbitterschokolade verschiedener Hersteller nach den Kriterien Geruch, Geschmack, Bruchgeräusch, Oberflächenglanz und Schmelzgefühl auf der Zunge.

Folgende Platzierungen ergaben sich:

Platz 1: Schogetten
Platz 2: Lindt
Platz 3: Milka
Platz 4 Rittersport
Platz 5: Alpia
Platz 6: Rotstern

Anschließend genossen die Schüler leckere Früchte beim Schokoladenfondue. Hier griffen auch Gäste aus anderen Fachbereichen gerne zu.

BVJ 10a „Gesunde Ernährung“

Die Schüler des BVJ A verarbeiteten unter Anleitung von Herrn Schöpke exotische Früchte, wie Feigen, Physalis und Melonen. Zu den Rohstoffen zählten außerdem Gurken, Kräuter und Quark. Es entstanden eine Kalte Gurkensuppe, Gurkenkanapees, und Schoko-Kokos-Pudding serviert mit exotischem Fruchpotpourri.



BVJ 10b „Textiles Gestalten“

Die Schüler des BVJ 10 B stellten unter Anleitung von Frau Roitsch Kissen her mit Applikationen her. Zunächst wurden die Einzelteile des Kissens zugeschnitten, danach konnte jeder Schüler nach individuellen Vorstellung Schriftzüge und Botschaften auf sein Kissen applizieren. Dazu wurden die Einzelteile der Applikation ausgeschnitten und aufgebügelt. Anschließend wurden die Teile zusammengenäht und gefüllt.

BVJ 10b „Wellness“

Ein wohltuendes Wellnessprogramm erlebten die Schülerinnen des BVJ 10B mit Frau Karst. Zunächst erfolgte eine komplette Reinigungsbehandlung von Gesicht und Dekolletee. Anschließend wurden die Augenbrauen geformt und gefärbt, eine Gesichtsmaske wurde aufgetragen und abschließend wurde ein typgerechtes Make up aufgetragen.



FV 08a „Eis und Heiß“

Exkursion zur Radeberger Fleisch- und Wurstwaren Korch GmbH und nach in die Pulsnitzer Lebkuchenfabrik „Frenzel“
Die Schüler der FV08a besuchten am Montag die Radeberger Fleisch- und Wurstwaren Korch GmbH. Dort durfte eine Auswahl an Produkten der Firma verkostet werden. Anschließend erhielten sie bei frostigen 10°C einen Einblick in die Arbeitsprozesse der Fleischzerlegung und die Herstellung von Wurstwaren und Schinken. Außerdem konnten sie die Räucherei der Firma besichtigen.
Der zweite Teil der Exkursion führte die Schüler in die Pulsnitzer Lebkuchenfabrik Frenzel. Dort verkosteten die Schüler und Lehrer sechs verschiedene Lebkuchen und erfuhren Wissenswertes über die verwendeten Gewürze und das klassische Triebmittel Hirschhornsalz. Bei der anschließenden Führung konnten die Schüler den gesamten Produktionsprozess von der Teigherstellung über den Backprozess des Lebkuchenbandes über 200°C heißen Steinen bis hin zur verkaufsfertigen Verpackung verfolgen.




Dienstag 10.05.11

Bä 09 "Lebkuchenbäckerei"

Pfefferkuchen im Sommer?!

Unter der Leitung von Nadine Kühne(2.Lehrjahr) wurde die Bäckerei am Dienstag in weihnachtliche Stimmung versetzt. Zusammen mit Frau Mickan und Herrn Bär stellten die Auszubildenden Pfefferkuchen in Herz-, Stern-, Kreis-, Rauten-, Blumen- und Rentierform her. Danach wurde fleißig mit Marzipan, Mandeln und Schokolade verziert.

Um bei dem schönen Wetter, doch noch etwas Karibisches Feeling zu erlangen, wurden noch leckere Kokosmakronen gebacken.



EH 10b „Come in … and go anders raus!”

Nach unvorhersehbaren Startschwierigkeiten …

...und einem gemeinsamen Frühstück …

Ein Verkäufer sieht seine Bestimmung darin, seine Kunden glücklich zu machen. Egal ob die Sonne scheint, es regnet, stürmt oder schneit. Dies wirkt sich auch auf ihre Projekte aus und es gibt für Frühling, Sommer, Herbst und Winter etwas zu sehen.

Welcher Typ du bist? … kann dir die EH10b ab jetzt sagen

EH 10b "Die Produktion"

Wenn man Einzelhändler, die Produkte herstellen lässt, die Sie sonst verkaufen, entstehen Gesichtsmasken, Handcreme, Ringelblumensalbe und auch Badesalz.

Das Badesalz, bestehend aus Meersalz wurde von Maximilian und Chris mit Lavendel, Flieder und Rosenöl veredelt.

Peggy K. und Bernadette stellten in der Küche, die Ringelblumensalbe her. Diese Salbe hilft bei Wunden und trockener Haut und besteht aus Bienenwachs, Olivenöl, Sheabutter und natürlich dem Wichtigsten, den Ringelblumenblüten.

Aus Honig, Mandeln, Quark und Weizenkeimöl zauberten Jasmin und Vanessa zwei besondere Gesichtsmasken und die dazu passende Handcreme kommt von Tom und Kevin.




Mittwoch 11.05.11

Flei 09 „Ein halbes Schwein, zum mitnehmen bitte...…

Die Jungs nutzten die Zerlegung des halben Schweins gleichzeitig zur Prüfungsvorbereitung. Das Schwein wurde in Abschnitte sortiert und in verschiedene Fleischteile zum Verkauf unterteilt. Kontrolliert wurde das Projekt von Herrn Rölke. Nachdem noch Brühwürste hergestellt wurden und alles wieder sauber war, lud das schöne Wetter natürlich zum Grillen ein.



FV 09b "Frühstück soweit das Auge reicht"

Frühstück und Snacks zubereiten gehört im 2.Lehrjahr der Ausbildung zum Bäckereifachverkäufer schon mit dazu. Nachdem die Klasse die Theorie durch den Unterricht und eine Exkursion in die Bäckerei Fehrmann schon drauf hat, wurde sie in die Praxis umgesetzt.

Ein Rundgang durchs Klassenzimmer führte uns vom Kinderfrühstück (Franziska, Claudia), zum Osterfrühstück (Jana, Sindy), danach vorbei am Fitnessfrühstück (Katrin, Kelly), am Frühstück zur Silberhochzeit (Maybrit, Anja), am Sektfrühstück (Sarah, Claudia) und abschließend am American Breakfast (Felix). Nachdem die eigenen Leckereien verzehrt waren, wurden die Pfefferkuchen der Bäckerklasse 09 vom Dienstag fachgerecht und verkaufsfertig eingepackt.



RF/HF 09 „Früh lernt, wer ein Meister werden will…“

… denn auch die Hortkinder aus der 1.Klasse sollten wissen, wie man sich am Mittagstisch benimmt. Das brachten ihnen die Azubis der RF/HF09 nach den Knigge-Benimmregeln bei.

Bevor es zum gemeinsamen Nudelessen ging, wurde zusammen der Tisch gedeckt und dekoriert. Als kleine Aufgabe sollten die Kinder einen Lückentext ausfüllen und erhielten als Belohnung ein Stück Melone.



EH 10b "Preiskalkulation"

Heute kalkulierte die EH 10b ganz professionell die Preise für den Verkauf, ihrer selbst hergestellten Produkte, am Freitag.

Beispiel:

1,50€ Material
+ 150% Betriebskosten
= Selbstkosten
+ 10% Gewinn
= NVP (NettoVerkaufsPreis)
+ 19%MwSt
= BVP (BruttoVerkaufsPreis), Ladenpreis

Die andere Hälfte der Klasse baut ihre Typ-Puppen für die Präsentation zum „Tag der offenen Tür“ fertig. Im Laufe des Tages entstehen nach und nach die dazugehörigen Typbeschreibungen in Plakatform.



Fris 09 Frisuren und Accessoires? "Gott behüte, alles Hüte!“

Am Morgen lag jede Menge kreative Stimmung in der Luft. Jeder, sogar die Lehrer, waren damit beschäftigt, sich aus Zeitungspapier, Klebeband und kleinen Accessoires einen eigenen Hut mit einem Motivationsspruch zu fertigen. Im Anschluss daran wurden klassische Hüte aus verschiedenen Materialien gebaut, welche am Freitag präsentiert werden.



GG 10a "Subkulturen in Deutschland - Zugehör- Ich"

Die Schüler aus der GG10a widmeten sich den Jugendbewegungen. Sie behandelten viele verschiedene Gruppen. Unter anderem Satanismus, Hippies, HipHop, Rock, Metal, Skinheads und Grafities.



DAZ (Deutsch als Zweitsprache) "Landestypische Gerichte"

Um dem trockenen Deutschunterricht zu entfliehen, durfte jeder ein Gericht aus seinem Heimatland vorstellen. Zum Probieren gab es Borschtsch(борщ), Pelmeni(пельмени), Reispfanne(Sabzee) und Schokoladenkuchen.




mit Unterstützung vom

Anhand praktischer Versuche wurde anschaulich dargestellt, welchen Einfluss das persönliche Fahrverhalten auf den Ausstoß von Luftschadstoffen und die Erzeugung von Lärm hat.

Mit einem speziell präparierten Fahrzeug wurden die Abgase bei verschiedenen Drehzahlen in Ballone eingeleitet. Anhand des Größenunterschieds der Ballone wurde augenscheinlich, wie sich eine kraftstoffsparende Fahrweise auf die Umweltbilanz und auf den eigenen Geldbeutel auswirken.

Mit dem Schallpegelmessgerät wurde in einem weiteren Programmteil gemessen, wie sich das Lärmverhalten bei unterschiedlicher Fahrweise verändert.




Donnerstag 12.05.11

EH 10d „Exotische Früchte, mal anders“

Die Einzelhandelskauffrauen bieten den Gästen verschiedene Variationen aus exotischen Früchten an.
Sie stellen eine Bowle, Geflügelsalat und Kuchen her. Ebenfalls designten sie dazu Plakate um es anschaulicher zu machen.
Flyer stehen als Steckbriefe für die Früchte stehen zur Verfügung, damit die Gäste sich darüber informieren können, woher sie kommen und wie weit sie verbreitet sind.
Die Zimmer und der Stand wurden ansprechend dekoriert. In einem Preis Kreuzworträtsel kann man einen Präsentkorb gewinnen. „WIR WÜNSCHEN IHNEN VIEL ERFOLG DABEI!“



EH 09a „Oase der Sinne“

Die Einzelhandelskaufmänner und –frauen stellen den Gästen am Freitag eine umfangreiche Verkostung von Kaffee-, Tee- und Kakaospezialitäten zur Verfügung. Dazu wurden heute die Räumlichkeiten dekoriert und vielerlei Vorbereitungen getroffen, um die Gäste in eine Oase der Sinne entführen zu können. Weiterhin stellen sie Plakate ihrer Ausbildungsbetriebe aus, um die Gäste auch über ihren Beruf zu informieren.



EH 09d „Hostess Service“

Um die am Freitag erwarteten Gäste rund um den „Tag der offenen Tür“ und seine Projekte informieren zu können und die Gäste zielgerecht zu den Projektorten zu führen, wird heute eine Vielzahl von Infoplakaten und Wegweisern vorbereitet. Die Hostessen werden Shirts mit dem Slogan „Wir wissen, wo’s langgeht“ tragen, um für die Gäste gut erkennbar zu sein. Weiterhin wird am Eingang die Gästeliste überprüft, um zu sehen, wie viele Gäste tatsächlich zum Projekttag erschienen sind. Damit wird ein Feedback des Projektes ausgearbeitet.



FKG 09 „Die Weinexperten“auf„Schloss Wackerbarth“

12.05.2011- es ist 9:45 Uhr und der Zug rollt mit der FKG 09 Richtung „Schloss Wackerbarth“ zu einer Weinführung. Am Ziel angekommen, werden wir von einer sehr netten Dame in Empfang genommen, die uns 1,5 Stunden über sächsische Geschichte, Weinanbau, Herstellung… hervorragend informierte. Wir konnten sogar als „Auserwählte“ die Räumlichkeiten im Schloss besichtigen! Der krönende Höhepunkt war am Ende die Probe dreier sehr edler Getränke. So z.B. ein „Weißherbst“ -Spitzenklasse… aber auch ein Spitzenpreis (0,5l =34,90€). Fazit der Klasse FKG 09 – eine gelungene Veranstaltung und ein wunderschöner Tag. Aus meiner Sicht – eine tolle FKG 09! B. Kappler



GG 10b „Günstiger Genuss

Hier werden vielfältige und köstliche 3-Gang Menüs unter dem Gesichtspunkt ‚Viel für wenig Geld’ von Köchen, Restaurant-, Hotelfachleuten und Fachkräften zubereitet. Anschließend werden die Gerichte nach Aussehen und Geschmack beurteilt.

Es werden z.B. Vorspeisen wie eine Karotten-Ingwersuppe oder Mozarella-Tomatenschiffchen serviert. Ausgefallene Hauptspeisen wie Hähnchenbrust auf Rote Bete-Tartar mit Schwenkkartoffeln, verwöhnen ebenfalls den Gaumen und machen Lust auf das Dessert, z.B. Mousse au chocolat oder Kirschjoghurt mit Biscuits.

Die Klasse hat bewiesen, dass sich auch mit wenig Geld ausgefallene und schmackhafte Gerichte zaubern lassen.



Fris 09 „Gott behüte, alles Hüte!

Teil II: Hutgestaltung und Preisverleihung der besten Stücke“

Für die Modenschau am Freitag, wurde viel geschnitten, geklebt und gesteckt, um den „perfekten“ Hut zu kreieren. Die verschiedenen Hutvarianten wurden nach Beendigung der harten Arbeit zur Schau gestellt und die 3 besten Arbeiten belohnt.



Fris 10a „Der Struwwelpeter und utopische Nachrichten von 2030“

Die 2. Gruppe versuchte sich an dem Theaterstück „Der Struwwelpeter“ und prophezeite die Nachrichten von 2030.



RF/HF09 „Knigge für die Kleinen“

Zu den Restaurantfachmännern(-frauen) und Hotelfachmännern(-frauen) kommen die Hortkinder aus den Klassen 3 und 4, aus der Curie Grundschule (6. Grundschule Bautzen).
Ihnen wird in einem Kniggelehrgang beigebracht, wie man richtig in einem Restaurant isst.
Die Klasse hat Tafeldekorationen hergestellt. Ebenfalls hat sie Servietten gefaltet und Mixgetränke hergestellt.
Die Kinder der 6. Grundschule Bautzen sollen wie in einem Restaurant Spaghetti mit Löffel und Gabel essen.



Kö 09a "Prost: Kuh!"

Das Kobe-Rind gilt als das teuerste Rindfleisch der Welt. Für ein Gericht mit diesem exklusiven Fleisch zahlt man zwischen 100 und 300 Euro. Diese Rinder werden in Japan gezüchtet und Clou ist, dass sie täglich Bier bekommen, das ihnen den besonderen Geschmack verleiht. Bier und Kühe waren auch das Thema unserer Exkursion obgleich wir nicht bis nach Japan gefahren sind.
Vielmehr erfuhren wir in „Krabats Milchwelt“ in Kotten wissenwertes zur Milchviehhaltung und Herstellungsverfahren von Käse in der hauseigenen Käserei. Ökologische und ökonomische Aspekte zur Kreislaufwirtschaft dieses Milchhofes mit eigener Biogasanlage rundeten den Ausflug der Kö 09a ab.
An ein gemütliches Mittagessen mit Nudel & Co schloss sich eine Besichtigung der Brauerei in Wittichenau an. Elf verschiedene Biersorten werden hier traditionell durch offene Gärung hergestellt. Da donnerstags die wöchentliche Abfühlung stattfindet, konnten wir außerdem einen Blick auf die automatisierte Abfüllstrecke werfen.



Bä 10 „Tot und dennoch lebendig“

Unsere Bäcker/innen und Fachverkäuferinnen fertigten zuerst einen toten Teig an, aus dem nach und nach Zöpfe geflochten wurden. Anschließend entstanden dann daraus wunderschöne Schmetterlinge und andere Schaustücke die den Teig nun lebendig aussehen lassen. Weiterhin bereiteten sie die Soljanka für die morgige Verkostung vor.




Freitag ( Bilder dazu findet Ihr auf der folgenden Seite)