Friseur/-in


Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick :

Friseure und Friseurinnen pflegen und schneiden Haare und gestalten Frisuren. Zunächst beraten sie ihre Kunden bei der Wahl einer passenden und modischen Frisur. Nach deren Wünschen schneiden sie ihnen die Haare, verändern mit chemischen Präparaten die Haarfarbe, legen Dauerwellen ein und formen schließlich mit Föhn, Kamm und Bürste die Frisur. Darüber hinaus ergänzen sie Frisuren mit Haarteilen, die sie zum Teil selbst herstellen. Zum Herrenfach gehört es auch, Bärte zu rasieren, zu pflegen und zu formen. Kosmetische Behandlungen der Gesichtshaut und Nagelpflege (Maniküre) führen Friseure und Friseurinnen ebenfalls durch. Außerdem beraten sie ihre Kunden bei der Auswahl, Verwendung und Pflege künstlicher Haarteile wie Perücken und Toupets.

Nach der neuen Handwerksordnung können sich Friseure und Friseurinnen nach erfolgreich abgelegter Meisterprüfung oder sechsjähriger Gesellentätigkeit (davon vier Jahre in leitender Stellung) im zulassungspflichtigen Friseurhandwerk selbstständig machen.

Beschäftigungsmöglichkeiten finden Friseure und Friseurinnen im Bereich der Körperpflege, z.B. in Fachbetrieben des Friseurhandwerks, Hotels, Krankenhäusern, Fernsehanstalten sowie im Einzel- und Großhandel mit Haarpflege- und Kosmetikartikeln oder im Beauty-Center. Ihr Arbeitsplatz dort ist der Friseursalon, aber auch der Verkaufsraum. Gegebenenfalls suchen sie auch die Kunden in deren Privat- oder Geschäftsräumen auf.

Die Ausbildung im Überblick :

Friseur/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung (HwO). Er ist dem Berufsfeld Körperpflege zugeordnet.
Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Fachbetrieben des Friseurhandwerks ausgebildet.
Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

Überbetriebliche Lehrgänge :

Nach Bedarf werden von den Kammern überbetriebliche Lehrgänge zur Ergänzung der betrieblichen Ausbildung angeboten (einzeln Tage oder mehrere Wochen)