Bäcker/-in


Aufgaben und Tätigkeiten im Überblick :

Nicht nur Brot und Kleingebäck wie Brötchen und Feinbackwaren aus Blätter-, Mürbe- oder Hefeteig werden von Bäckern und Bäckerinnen gebacken. Sie stellen auch Torten und Süßspeisen, Partykleingebäck, Backwarensnacks und kleine Gerichte her. Die Teige werden von ihnen nach Rezept zusammengestellt, durch Abwiegen und Abmessen der Zutaten sorgen sie für die richtige Mischung. Sie überwachen die Teigbildungs- und Gärungsvorgänge und beschicken die Backöfen. Zuletzt geben sie der Ware durch Überziehen, Glasieren und Garnieren ein appetitliches Aussehen. Sie wirken bei der Warenpräsentation und bei Werbeaktionen mit, beraten Kunden und verpacken die Bäckereierzeugnisse transportsicher. Moderne Kühlanlagen und Gefrierverfahren erleichtern in Handwerk und Industrie die Vorratshaltung der leicht verderblichen Backwaren. Das Reinigen der Rühr- und Knetmaschinen gehört auch zu ihren Aufgaben.

Nach der neuen Handwerksordnung können sich Bäcker/innen nach erfolgreich abgelegter Meisterprüfung oder sechsjähriger Gesellentätigkeit (davon vier Jahre in leitender Stellung) im zulassungspflichtigen Bäckerhandwerk selbstständig machen.

Bäcker/innen arbeiten sowohl im Nahrungsmittelhandwerk als auch in der Nahrungsmittelindustrie, z.B. in Großbäckereien. In handwerklichen Bäckereien sind sie vorwiegend in Backstuben aber auch im Verkaufs- und Bewirtungsbereich, in der industriellen Großbäckerei in Produktionshallen tätig.

Die Ausbildung im Überblick :

Bäcker/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) und der Handwerksordnung (HwO). Er ist dem Berufsfeld Ernährung und Hauswirtschaft zugeordnet.

Der Monoberuf wird ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen oder Schwerpunkten in Industrie und Handwerk ausgebildet.

Die Ausbildung dauert 3 Jahre.

Überbetriebliche Lehrgänge :

Nach Bedarf werden von den Kammern überbetriebliche Lehrgänge zur Ergänzung der betrieblichen Ausbildung angeboten (einzeln Tage oder mehrere Wochen)